Afrikanische Grabfrosch

Pyxicephalus adspersus

Steckbrief

Länge:

13 Zentimeter

Gewicht:

2 Kilogramm

Ernährung:

Vögel, Reptilien, Amphibien

Gelege:

4.000 Eier

Fortpflanzung:

Eierlegend

IUCN:

Nicht gefährdet

BESCHREIBUNG:

Der Afrikanische Grabfrosch (Pyxicephalus adspersus) , auch Afrikanischer Ochsenfrosch genannt, zählt innerhalb der Ordnung der Froschlurche (Anura) zur Familie der Echten Frösche (Ranidae). Männchen sind mit ca. 24 Zentimeter Kopfrumpflänge deutlich grösser als die Weibchen, die gerade mal 13 Zentimeter erreichen. Das Gewicht liegt bei etwa zwei Kilogramm.

Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern gibt es nicht nur in der Grösse, sondern auch im Aussehen. Männchen haben eine gelb bis gelborange Färbung. In der Region der Kehle sind sie olivgrün gefärbt. Weibchen sind eher hellbraun bis creme in der Farbe. Der Kehlbereich ist wie bei den Männchen olivgrün. Jungtiere sind bunter gefärbt als Erwachsene. Grabfrösche sind mit einem massiven Skelett sowie einem extrem grossen, schweren Schädel ausgestattet.


VERBREITUNGSGEBIET / LEBENSRÄUME:

Verbreitungsgebiet:

Das Verbreitungsgebiet liegt in Afrika und erstreckt sich von Mzambique über Botswana, Namibia und Zimbabwe bis nach Südafrika.

Lebensräume:

Sie bewohnen Feucht- wie auch Trockengebiete bis in Höhen von 1.500 M.ü.M. Sie leben in Erdhöhlen, die sie mit ihren Hinterbeinen selber graben. Ihre aktivste Zeit ist in der Nacht.


GEFÄHRDUNG:

Von der IUCN werden die Afrikanischen Grabfrösche als nicht gefährdet eingestuft.  


NAHRUNG:

Grabfrösche ernähren sich von beinahe jedem Tier, das sie überwältigen können. Dabei handelt es sich um andere Arten von Fröschen, Reptilien, kleinere Säugetiere und sogar Vögel werden gefressen.


FORTPFLANZUNG:

Während der Paarungszeit, die in der Regenzeit liegt, versammeln sich die Männchen und schliessen sich zu grossen Gruppen zusammen. Dabei kommt es zwischen den Männchen zu heftigen Kämpfen. Das stärkste Männchen versucht sich in die Mitte der Gruppe zu drängen. Hat er dies erreicht, so stösst er Rufe aus, die von den Weibchen erhört werden. Nun versuchen die Weibchen unter Wasser zur Mitte der Gruppe zu schwimmen.

Das Weibchen legt dann bis zu 4.000 Eier über der Wasseroberfläche, die dann vom Männchen befruchtet werden. Anschliessend werden die Eier vom Männchen verteidigt. Nach rund zwei Tagen schlüpfen die Kaulquappen. Die Metamorphose erreichen sie nach etwa drei Wochen.


SYSTEMATIK:

Reich

Tiere (Animalia)

Stamm

Chordatiere (Chordata)

Unterstamm

Wirbeltiere (Vertebrata)

Klasse

Lurche (Amphibia)

Ordnung

Froschlurche (Anura)

Unterordnung

-

Überfamilie

Pyxicephaloidea

Familie

Afrikanische Ochsenfrösche (Pyxicephalidae)

Unterfamilie

-

Gattung

Grabfrösche (Pyxicephalus)

Art

Afrikanischer Grabfrosch (Pyxicephalus adspersus)

Unterart

Erstbeschreiber

TSCHUDI, 1838


LITERATUR:


Informationen

Autor:

Marcel Burkhard
www.foto-galaxy.ch

Autoren Email:

webmaster(at)tierlexikon.ch

Fotograf:

Peter Schmitz

Aufnahmeort:

Zoo Dresden

Zoo Homepage:

www.foto-galaxy.ch