Afrikanische Wildesel

Equus asinus

Steckbrief

Länge:

140 Zentimeter

Gewicht:

275 Kilogramm

Ernährung:

Pflanzenfresser

Jungtiere

ein Jungtier

Tragzeit:

12 Monate

Alter:

25 - 30 Jahre

IUCN:

stark gefährdet

BESCHREIBUNG:

Afrika / Afrikanische Esel leben heute nur noch in einigen Teilen Nord- und Nordostafrikas sowie auf der Arabischen Halbinsel. In historischer Zeit erstreckte sich ihr Verbreitungsgebiet über ganz Nordafrika und Vorderasien. Esel bewohnen zumeist sehr trockene und karge Landstiche wie Halbwüsten und Savannen mit spärlicher Vegetation. Sie sind auch im Hügel- und im Bergland zu Hause.

Der Wildesel hat, je nach Rasse, eine Widerristhöhe von 113-140 cm bei einem Gewicht um 275 kg. Die Gestalt ähnelt der der Pferde; Esel sind jedoch leichter gebaut. Die Kruppe ist kurz und steiler abfallend als beim Pferd. Das Schwanzende der Esel trägt eine Quaste aus langen Haaren. Wildesel haben lange, spitze Ohren. Die kurze Stehmähne bildet keinen Stirnschopf, sie reicht nur bis zum Scheitel. Die Hufe der Esel werden steil aufgesetzt; sie sind hart und bilden eine kleinere Trittfläche als die des Pferdes. Kastanien, war-zenartige Verdickungen, haben Esel nur an den Innenseiten der Vorderfüße. In der Umgebung der Schnauze ist das Fell weißlich. Das Gesäuge besteht aus 2 Zitzen. Afrik. Wildesel sind anspruchslos und widerstandsfähig, aber empfindlich gegen Kälte und Feuchtigkeit.

Trivalname
Wissenschaftler Name
Verbreitungsgebiet Erstbeschreiber
Nubischer Wildesel Equus asinus africanus
Somalia bis Nubia FITZINGER, 1857
Hausesel Equus asinus asinus
Global LINNAEUS, 1758
Atlas-Wildesel † Equus asinus atlanticus † Äthiopien, Somalia, Sudan, Lybien – – –
Somaliawildesel Equus asinus somalicus
Äthiopien, Somalia NOACK, 1884

VERBREITUNGSGEBIET / LEBENSRÄUME:

VERBREITUNGSGEBIET:

Das Verbreitungsgebiet der Wildesel liegt im östlichen Afrika.

LEBENSRÄUME:

Wildesel sind vorwiegend nachts und in der Dämmerung aktiv. In der Tageshitze suchen sie nach Möglichkeit den Schatten auf. Wilde Esel sind leicht beweglich. Sie entfliehen einer Gefahr in schnellem Lauf. In steinigem und steilem Gelände bewegen sie sich mit Sicherheit und Ausdauer. Dem Menschen gegenüber sind sie sehr scheu und ergreifen die Flucht, sobald sie seine Anwesenheit bemerkt haben. Esel fliehen nicht so ungestüm wie Pferde. Notfalls setzen sie sich gegenüber einem Feind zur Wehr. Die Herde bildet dann einen Kreis, aus dem heraus sich die Esel durch Ausfälle mit Hufschlägen und Bissen verteidigen. Gehör und Gesicht stehen unter den Sinnen der Wildesel obenan. Auch das Geruchsvermögen ist gut.


GEFÄHRDUNG:

Die IUCN listet die Art als stark gefährdet. Der Nubische Wildesel ist schon längst in freier Wildbahn und der Nordafrikanische Wildesel total ausgerottet. Vom Somali – Wildesel gab es zum Zeitpunkt um 1979 nur noch einige hundert Tiere in Somalia und vielleicht noch in der Danakil – Wüste Äthiopiens (Heck und Volf, 1970 sowie 1979).


NAHRUNG:

Afrikanische Esel sind begnügsame Pflanzenfresser. Ihre Hauptnahrung stellen Gräser dar. Darüber hinaus fressen sie aber auch schmackhafte Kräuter und Laub von Bäumen oder Büschen. Sie können zwar über mehrere Tage hungern, aber sie brauchen täglich Wasser zum Trinken. Daher halten sich die Herden stets in der Nähe von Quellen oder Gewässern in Form von Flüssen oder Seen auf.


FORTPFLANZUNG:

Territoriale Hengste bekämpfen sich an den Grenzen ihrer Bereiche, wenn eine rossige Stute in der Nähe ist. Wenn dieses Weibchen sich außerhalb eines Territoriums aufhält, hindern sich die Hengste in diesem »Niemandsland« gegenseitig am Deckakt. Im Territorium wird ein rossiges Weibchen vom Revierinhaber getrieben und am Entweichen gehindert. Das Männchen flehmt, d.h. es wittert bei gestrecktem Hals und Kopf und schreit in dieser Zeit häufig. Die Begattung wird von einem leichten Biss des Hengstes in den Widerrist der Stute begleitet. Nach einer Tragzeit von 11,5-12 Monaten (beim Hausesel fast 1 Monat mehr) setzt die Stute 1 Fohlen, das als Laufjunges seiner Mutter bereits am ersten Lebenstag zu folgen vermag. Die Mutter leckt nach der Geburt das Junge trocken. Da das Fohlen seine Mutter erst kennen lernen muss, vertreibt die Mutterstute in den ersten Lebenstagen alle Artgenossen und anderen Großtiere aus dessen Nähe. Das Junge würde sich anderenfalls eventuell einem fremden Tier anschließen. 10-15 Tage nach dem Setzen wird die Stute wieder rossig. Das Fohlen bleibt etwa 1 Jahr bei der Mutter. Im Alter von 2-3 Jahren werden Esel fortpflanzungsfähig. Mit 5-7 Jahren besetzen Hengste ein Territorium.

Der Afrikanische Esel erreicht die Geschlechtsreife mit rund zwei bis 4 Jahren. Eine Paarung ist an keine bestimmte Zeit gebunden, jedoch lässt sich feststellen, dass diese vermehrt in Frühjahr stattfinden. Die Trächtigkeit des Weibchens erstreckt sich über etwa 370 Tage. Es bringt meist ein Jungtier zur Welt. Zu Zwillingsgeburten kommt es nur sehr selten. Ein Fohlen weist ein Gewicht von 9 bis 15 kg auf. Es kann be-reits kurz nach der Geburt stehen und der Mutter folgen. Eine Entwöhnung von der Muttermilch beginnt mit dem sechsten Lebensmonat und ist bis zum neunten Lebensmonat abgeschlossen.

In Freiheit erreichen Afrikanische Esel ein Alter von 25 bis 30 Jahren, in Gefangenschaft können sie durch-aus ein Alter von deutlich über 40 Jahren erreichen. Esel können beträchtlich älter werden als Pferde.


SYSTEMATIK:

Reich

Tiere (Metazoa)

Stamm

Chordatiere (Chordata)

Unterstamm

Wirbeltiere (Vertebrata)

Klasse

Säugetiere (Mammalia)

Ordnung

Unpaarhufer (Perissodactyla)

Unterordnung

-

Überfamilie

-

Familie

Pferde (Equidae)

Unterfamilie

-

Gattung

Pferde (Equus)

Art

Afrikanische Esel (Equus asinus)

Unterart

Erstbeschreiber

Linnaeus, 1758


LITERATUR:


Informationen

Autor:

Marcel Burkhard

Fotograf:

www.fotoemmert.de

Aufnahmeort:

Zoo Wuppertal

Zoo Homepage:

www.zoo-wuppertal.de