Asiatischer Elefant

Elephas maximus

Steckbrief

Länge:

6 Meter

Gewicht:

5 Tonnen

Ernährung:

Pflanzenfresser

Jungtiere:

ein Jungtier

Tragzeit:

650 Tage

Alter:

60 Jahre

IUCN:

stark gefährdet

BESCHREIBUNG:

Der Asiatische Elefant bringt es auf eine Schulterhöhe von rund 3 Meter. Die Körperlänge beträgt etwa 6 Meter, womit er deutlich kleiner ist als der Afrikanische Elefant. Zu der Körperlänge kommt ein Schwanz von rund 150 cm. Das Gewicht liegt bei einem Bullen bei etwa 5 Tonnen, womit er etwa eine Tonne leichter ist als die Afrikanische Art. Das Weibchen bringt es auf ein Gewicht von ca. 3 Tonnen.

Einen weiteren Unterschied sind die Ohren. (Dazu mehr weiter unten). Stosszähne besitzen nur die Männchen, selten gibt es sie auch bei Weibchen. Auch einen wesentlichen Unterschied bilden die Zehen. Bei der Asiatischen Art haben die Elefanten vier Zehen an den Hinterbeinen, was einer mehr ist als bei den Afrikanischen.


VERBREITUNGSGEBIET / LEBENSRÄUME:

VERBREITUNGSGEBIET:

Das Verbreitungsgebiet des Asiatischen Elefanten erstreckt sich von Indien über Sri Lanka, Nepal, Bhutan, Bangladesch, China, Mynmar, Thailand, Kambodscha, Vietnam, Laos sowie Indonesien. Leider ist er auf Sumatra sowie Borneo und Java ausgestorben.

LEBENSRÄUME:

Sie leben in den tropischen Regenwäldern und auf offenem Grasland. Sie ruhen sich während dem Tage aus. Die dämmerungs - und nachtaktiven Tiere wandern bei Einbruch der Dunkelheit los und suchen ihre Nahrung. Die Asiatischen Elefanten leben in Gruppen. Zumindest die Kühe und deren Jungtiere. Es wurden schon Herden von bis zu 30 Tieren gesichtet. Dabei handelt es sich um Verwandte. Alle Tiere sind untereinander Verwandt. Die Leitkuh ist die Älteste in der Gruppe. Die Bullen hingegen leben alleine. Wenn die Paarungszeit beginnt, so schliessen sie sich einer Gruppe an. Rot markiert das Verbreitungsgebiet jetzt. Hellblau das wo die Tiere leider ausgestorben sind.


GEFÄHRDUNG:

Von der IUCN wird der Asiatische Elefant als stark gefährdet eingestuft.


NAHRUNG:

In der Dämmerungszeit gehen die Elefanten auf Nahrungssuche. Dabei fressen sie Gräser, Zweige, Baumrinde sowie Gräser. Kommen sie an einer Plantage vorbei, so muss auch ab und zu die Anbauten der Menschen her halten. (Reis, Zuckerrohr oder Bananen). Ein Asiatischer Elefant frisst pro Tag etwa 150 Kg. Einmal täglich sucht er eine Wasserstelle auf.


FORTPFLANZUNG:

Nach einer Tragzeit von ca. 650 Tagen bringt das Weibchen ein Jungtier zur Welt. Bei der Geburt wiegt das Neugeborene bereits über 100 Kilogramm. Nach der Geburt dauert es nicht lange, bis das Jungtier stehen und gehen kann. Bei der Versorgung teilen sich die Gruppe die Arbeit. So kommt es oft vor, dass die Neugeborenen nicht nur bei der Mutter saugen, sondern auch bei anderen Weibchen in der Herde. Nach sechs Monaten ist die eigentliche Säugezeit vorbei. In den nächsten 18 Monaten kommt es jedoch noch vor, dass sie die Zitzen der Weibchen aufsuchen. Ist das Jungtier ein Bulle, so wird dieser nach etwa 7 Jahren vertrieben. Die Weibchen dürfen bleiben. Nach etwa 15 Jahren ist ein Elefant ausgewachsen. Die Geschlechtsreife liegt bei 17 Jahren. Das Höchstalter liegt bei etwa 60 Jahren wobei es schon Tiere gab die 80 Jahre alt wurden.


SYSTEMATIK:

Reich

Tiere (Metazoa)

Stamm

Chordatiere (Chordata)

Unterstamm

Wirbeltiere (Vertebrata)

Klasse

Säugetiere (Mammalia)

Ordnung

Rüsseltiere (Proboscidae)

Unterordnung

-

Überfamilie

-

Familie

Elefanten (Elephantidae)

Unterfamilie

-

Gattung

Asiatische Elefanten (Elephas)

Art

Asiatischer Elefant (Elephas maximus)

Unterart

Sri-Lanka-Elefant (Elephas maximus maximus) Sumatra-Elefant (Elephas maximus sumatranus) Indische Elefant (Elephas maximus indicus)

Erstbeschreiber

Linnaeus, 1758


LITERATUR:

           

Informationen

Autor:

Marcel Burkhard
www.foto-galaxy.ch

Autoren Email:

webmaster(at)tierlexikon.ch

Fotograf:

Marcel Burkhard
www.foto-galaxy.ch

Aufnahmeort:

Zoo Zürich

Zoo Homepage:

www.zoo.ch