Atlantischer Schwertschwanz

Limulus polyphemus

Steckbrief

Länge:

60 Zentimeter

Ernährung:

Muscheln, Würmer

Fortpflanzung:

Eierlegend

IUCN:

beinahe gefährdet

BESCHREIBUNG:

Der Atlantische Schwertschwanz (Limulus polyphemus), was soviel heisst wie der kleine schielende Zyklop, womit auf das Stirnauge sowie den seitlich angebrachten Augen angespielt wird, zählt innerhalb der Familie der Pfeilschwanzkrebse (Limulidae) zur Gattung der Limulus. Da sie vor bereits mehr als 150 Millionen Jahren existierten, werden sie heute oft auch als „lebende“ Fossilien bezeichnet.

Sie können eine Körperlänge von 60 Zentimeter erreichen und dabei mehr als 5 Kilogram wiegen. Ihre Körperfarbe ist sandfarben, was ihnen eine hervorragende Tarnung auf dem Grund garantiert. Zu erwähnen ist, dass der Schwertschwanz näher mit den Spinnen als mit den Krebsen verwandt ist.

WEITERE NAMEN:
Schwertschwänze haben noch weitere Namen. Dabei spricht man unter Anderem von den Hufeisen-Krebsen, der Königskrabbe, dem Seemaulwurf oder dem Pfeilschwanzkrebs. Jedoch ist immer der Atlantische Schwertschwanz gemeint.


VERBREITUNGSGEBIET / LEBENSRÄUME:

VERBREITUNGSGEBIET:

Das Verbreitungsgebiet liegt an der amerikanischen Ostküste. Anzutreffen sind sie von Maine bis nach Yucatan.

LEBENSRÄUME:

Die nachtaktiven Schwertschwänze leben auf dem Boden der Meere bis in Tiefen von knapp 200 Metern. Obwohl sie die meiste Zeit auf dem Bauch schwimmen, sind sie in der Lage, ebensogut auf dem Rücken zu schwimmen.


GEFÄHRDUNG:

Von der IUCN wird der Atlantische Schwertschwanz als beinahe gefährdet (Near threatend) eingestuft. Grund für die geringe Gefährdung ist die Zerstörung der Lebensräume.


NAHRUNG:

Seine Vorliebe bei der Nahrung gilt den Würmern und Muscheln. Dazu fressen sie auch kleine Fische sowie Algen und andere Weichtiere.

FEINDE:

Zu den Feinden zählt neben den Menschen auch die Seevögel.


FORTPFLANZUNG:

Die Paarungszeit der Schwertschwänze liegt zwischen Mai und Juli. Während dieser Zeit versammeln sich viele Tiere an den Flachwasserküsten, um sich zu paaren. Nach der Paarung legt das Weibchen zwischen 1.000 und 2.000, etwa 2 - 3 Millimeter grosse Eier in eine Bodenmulde, wo sie anschliessend vom Männchen besamt werden. Die Mulde wird anschliessend verdeckt wird. Die Eier entwickeln sich anschliessend zu etwa 10 - 12 Millimeter grossen Larven. Bevor die Schwertschwänze mit etwa 12 Jahren ihre Geschlechtsreife erreichen, durchlaufen sie mehrere Häutungen.


SYSTEMATIK:

Reich

Tiere (Metazoa)

Stamm

Gliederfüsser (Athropoda)

Unterstamm

Kieferklauenträger (Chelicerata)

Klasse

Merostomata

Ordnung

Xiphosura

Unterordnung

-

Überfamilie

-

Familie

Pfeilschwanzkrebse (Limulidae)

Unterfamilie

-

Gattung

Königskrabben (Limulus)

Art

Atlantischer Schwertschwanz (Limulus polyphemus)

Unterart

Erstbeschreiber

Linnaeus, 1758


LITERATUR:

   

Informationen

Autor:

Marcel Burkhard
www.foto-galaxy.ch

Autoren Email:

webmaster(at)tierlexikon.ch

Fotograf:

Marcel Burkhard
www.foto-galaxy.ch

Aufnahmeort:

Naturhistorisches Museum Bern

Zoo Homepage:

www.nmbe.ch